Beiträge zu einer kognitiv ausgerichteten Lexikographie

  • Udo L. Figge Romanisches Seminar, Ruhr-Universität Bochum, Bochum, Deutschland
Keywords: COGNITIVE LINGUISTICS, LEXICOGRAPHY, CONCEPT, FEATURE, MEMORY, SEMANTICS, SEMANTIC MEMORY, SEMANTIC KNOWLEDGE, ENCYCLOPEDIC KNOWLEDGE, NOUN, DIFFERENTIA SPECIFICA, GENUS PROXIMUM, ADJECTIVE, VERB, VOICE, CONJUNCTION, DISCOURSE MARKER

Abstract

Zusammenfassung: Nach einer "kognitiven Wende" in der Psychologie in der zweitenHälfte der sechziger Jahre haben auch Teile der Linguistik und der Psycholinguistik begonnen, sichkognitiv zu orientieren. Hier wird ein Modell zugrunde gelegt, nach dem sprachliche Einheiten aufEinheiten des Gedächtnisses referieren. Einheiten des Gedächtnisses sind zunächst Merkmale,sodann Konzepte, die sich aus Merkmalen konstituieren, und schließlich Gebilde von Merkmalen,Konzepten und Beziehungen zwischen Merkmalen. Eine solche Konzeption entspricht in denGrundzügen zeitgenössischen neuropsychologischen Erkenntnissen. Konzepte manifestieren sichin substantivischen Satzgliedern. Die Bedeutung eines Substantivs ist lexikographisch als Mengevon Merkmalen zu beschreiben, und zwar ohne Beachtung der ohnehin schwer zu rechtfertigendenUnterscheidung zwischen semantischem und enzyklopädischem Wissen. Die Bedeutungeines attributiven Adjektivs ist lexikographisch als Merkmal der Konzepte zu beschreiben, diedurch die zugehörigen Substantive ausgedrückt werden. Einem Verb liegt ein konverses Netz vonMerkmalen zugrunde; es muß lexikographisch dieser Bedeutung entsprechend beschrieben werden.Bei der Beschreibung von Substantiven ist systematisch zwischen echten Substantiven undsolchen Substantiven zu unterscheiden, die, meist als Ableitungen, eine verbale oder adjektivischeBedeutung haben. Insbesondere ist zu beachten, daß solche Substantive in Nebensatzäquivalentendie Funktion substantivischer Verbformen haben, daß sie weiterhin auch substantivische Bedeutungannehmen können und daß sie schließlich häufig Konstituenten von Stützverbgefügen sind.Die Bedeutung von Konjunktionen und von Präpositionen in Nebensatzäquivalenten kann nurnach einer exakten grammatischen Analyse verläßlich beschrieben werden. Texte werden unteranderem durch Textgliederungssignale gegliedert, die meist die Gestalt von Adverbien oder Adverbialenhaben. Diese Textgliederungssignale müssen lexikographisch systematisch als solchebeschrieben werden.Schlüsselwörter: KOGNITIVE LINGUISTIK, LEXIKOGRAPHIE, KONZEPT, MERKMAL,GEDÄCHTNIS, SEMANTIK, SEMANTISCHES GEDÄCHTNIS, SEMANTISCHES WISSEN,ENZYKLOPÄDISCHES WISSEN, SUBSTANTIV, DIFFERENTIA SPECIFICA, GENUS PROXIMUM,ADJEKTIV, VERB, DIATHESE, KONJUNKTION, TEXTGLIEDERUNGSSIGNALAbstract: Contribution to a Cognitively Orientated Lexicography. After a "cognitive turn" in psychology during the second half of the sixties, linguistics and psycholinguistics have also in part begun to orientate themselves cognitively. Here a model is used as basis in which speech units refer to memory units. Memory units are firstly features, futhermore concepts made up of features, and finally structures of features, concepts and relationships between features. Such an idea basically corresponds to present neuropsychological findings. Concepts are manifested by nominal phrases. The meaning of a noun is lexicographically described as a set of features, and admittedly without taking into account the difference between semantic and encyclopaedic knowledge, which is already difficult to justify. The meaning of an attributive adjective is lexicographically described as a feature of the concepts expressed by the accompanying noun. A converse network of features forms the basis of a verb and must be lexicographically described according to this meaning. In the description of nouns there must be differentiated between true nouns and those which, mostly as derivations, have a verbal or adjectival meaning. It is especially important to note that such nouns in subordinate clause equivalents have the function of nominal verb forms, furthermore that they can adopt nominal meaning and finally that they are often part of supportive verb structures. The meaning of conjunctions and prepositions in subordinate clause equivalents can only be described correctly after precise grammatical analysis. Texts are inter alia structured by discourse markers, which usually have the character of adverbs or adverbials. These discourse markers should be lexicographically systematically described as such.Keywords: COGNITIVE LINGUISTICS, LEXICOGRAPHY, CONCEPT, FEATURE, MEMORY, SEMANTICS, SEMANTIC MEMORY, SEMANTIC KNOWLEDGE, ENCYCLOPEDIC KNOWLEDGE, NOUN, DIFFERENTIA SPECIFICA, GENUS PROXIMUM, ADJECTIVE, VERB, VOICE, CONJUNCTION, DISCOURSE MARKER
Section
Beskouende artikels / Contemplative Articles